Nina Brnada

Lubej: „Alle wussten doch, was in Slowenien passiert“

Der Philosophieprofessor Uroš Lubej hat Sloweniens Protestbewegung entscheidende Impulse gegeben. Heute wollen erneut zahlreiche Menschen gegen Korruption und Vetternwirtschaft auf die Straße gehen.

Text: Nina Brnada

Ljubljana. Der wohl bekannteste Kopf der slowenischen Protestbewegung hat Kopfweh. Und Fieber und Augen, die so glasig sind, dass sie scheinbar flimmern. Die Grippe kommt für Uroš Lubej ungelegen, so knapp vor den Protestzügen, die heute in Slowenien angekündigt sind. Doch Lubej gibt sich kämpferisch: „Durch unsere Proteste sind die politischen Eliten vorsichtiger geworden.“ Seit Monaten prägen große Demonstrationen das kleine Slowenien, den einstigen EU-Musterschüler, der hart von der Krise getroffen wurde. Korruption und Vetternwirtschaft, so Lubej, haben sie mitverursacht. Er gab dem Widerstand dagegen einen entscheidenden Impuls: Ende 2012 stellte er eine Petition online, die bisher 30.000 der zwei Millionen Slowenen unterschrieben.

Der 37-Jährige ist Philosophieprofessor am Gymnasium in seiner Heimatstadt Novo Mesto. Hier, 70 Kilometer südwestlich der Hauptstadt, am smaragdgrünen Fluss Krka, kennen die Kinder keinen größeren Nervenkitzel, als nach der Schule wettzueifern, wer näher bei den Schienen steht, während der Kurzzug in den dörflichen Bahnhof tuckert.

Rund 140 Kilometer nordöstlich im untersteirischen Maribor (Marburg) fanden die Proteste statt, die Anlass für Lubejs Petition waren. Dort gab es Demos, weil Radarhäuschen innerhalb von zwei Monaten 69.000 Geschwindigkeitsübertretungen blitzten – bei nur 95.000 Einwohnern. Die Strafgelder wanderten nicht in kommunale Kassen, sondern in die Privater, die für die Wartung der Anlagen verantwortlich waren. Die Proteste erregten Aufmerksamkeit über Slowenien hinaus. „Die Praxis der Radarhäuschen war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte“, sagt Lubej. „Wir wussten alle, was seit Jahren im ganzen Land passiert.“

Krise lässt Kartenhaus einstürzen

Und passiert war einiges, seit Slowenien 2004 der EU beigetreten war. Missstände hatten sich breitgemacht, die wegen der guten Konjunktur unbemerkt blieben. Die meisten hingen mit den billigen Krediten zusammen, die Banken zur Verfügung stellten. Sie dienten etwa dazu, große Betriebe mittels komplizierter Konstruktionen quasi ins Eigentum ihrer Manager zu überführen – in Abstimmung mit der Politik, wie die Wirtschaftsjournalistin Katja Svenšek von der Zeitung „Dnevnik“ erklärt. Weil die verkauften Firmen während des Booms immer mehr wert wurden, konnten die Kredite zurückgezahlt werden. „Ohne die Krise hätte dieses System wohl fortbestanden“, sagt Svenšek.

Stattdessen ließ die Wirtschaftskrise das Kartenhaus zusammenbrechen. Plötzlich saßen Sloweniens Banken auf uneinbringlichen Krediten, die aus solchen Geschäfte ebenso stammten wie aus der Baubranche. Mehr als anderswo mussten die Banken nun vom Staat gerettet werden. Heute gilt Slowenien als Kandidat für den EU-Rettungsschirm, wogegen sich das Land bisher sträubt.

Mangelnde Transparenz und Rechtsstaatlichkeit haben für Uroš Lubej an Sloweniens Krise mindestens ebensolchen Anteil wie die globale Flaute. „Wir verstehen, dass der Staat jetzt sparen muss“, sagt er pragmatisch. „Aber wenn wir wieder konkurrenzfähig sein wollen, müssen wir zuallererst die Strukturen abstellen, die uns auch in diese Misere gebracht haben.“

Erschienen am 27. April 2013 in Die Presse 

Werbeanzeigen

Politični dobičkarji gospodarske krize

Težke gospodarske razmere v vsej Evropi ustvarjajo ugodno ozračje za širitev vpliva skrajno desnih populističnih strank. Njihova moč v tranzicijskih državah temelji na hujskaštvu do elit prejšnjega sistema, drugod pa na zavračanju evropskih povezav in sovraštvu do migrantov.

Text: Nina Brnada

Do pred nekaj tednov se je zdelo, da je hrvaška desnica ukročena. Če je imela HDZ pod ustanoviteljem samostojne države Franjem Tuđmanom še trden nacionalistični profil, jo je njegov naslednik in nekdanji ministrski predsednik Ivo Sanader spremenil v konservativno stranko evropskega ustroja. Mediji so ga zato poimenovali v ubijalca zmajev. Mož, ki danes sedi v zaporu zaradi korupcije, je desničarjem v stranki vzel njihovo moč.

Od prvih volitev v evropski parlament preteklo nedeljo je znova povsem drugače. Na volitvah je presenetljivo zmagala konservativna zveza HDZ in desničarske stranke HSP AS (Hrvatska stranka prava dr. Ante Starčević), ki sta skupaj nastopili na volitvah. Predsednica HSP AS Ruža Tomašić, izseljenka, ki je v Kanadi delala kot policistka, je v predvolilni kampanji z angleškim naglasom odkrito hujskala proti Srbom in poudarjala, da so vsi tisti, ki niso Hrvati, v hrvaški državi le gostje. Politiki HDZ, ki so bili do zdaj proevropski in naklonjeni manjšinam, so tokrat ploskali Tomašićevi. Dolga leta je bila hrvaška desnica klinično mrtva, zdaj se je čez noč znova dvignila v nekdanji veličini.

Hujskanje proti levim elitam

Zasuk v desno na Hrvaškem odraža splošen trend v Evropi. V letih gospodarske krize doživljajo desničarske in Evropi sovražne sile na stari celini neke vrste ponovno rojstvo. Ponekod nastajajo na novo, v Grčiji, drugje obstajajo že dolgo, a doživljajo vzpon, kot je to primer v Avstriji. Ali pa jim je že uspelo povsem osvojiti družbeno ozračje in ga v celoti obvladujejo, kot se dogaja predvsem na Madžarskem. Tam, tako kot še v nekaterih drugih državah, ki so bile nekoč komunistične, desnica rada hujska proti levim elitam in jih predstavlja kot zaprisežene pristaše stare ureditve, obrat iz socializma v novi red pa po njihovem prepričanju v resnici ni bil izveden do konca.

Politično ozračje na Madžarskem obvladuje skrajno desni Jobbik (Gibanje za boljšo Madžarsko), ki je na parlamentarnih volitvah leta 2010 dobilo celo 12 odstotkov volilnih glasov. Prevladujoč zmagovalec takratnih volitev je bila sicer nacionalno konservativna stranka Fidesz pod taktirko Viktorja Orbána. Fidesz si zdaj v strahu prizadeva, da bi Jobbik obdržal na vajetih, in se ozira po desničarskih volilcih. Jobbik povsem odkrito hujska proti Judom in Romom. Toda to počne tudi Fidesz, le zavito v lepšo govorico in skrito med vrstice. Diskusije na Madžarskem so prežete z vedno novim podiranjem jezov in vedno bolj odkrito gonjo. Velika konservativna stranka Fidesz v odnosu do Jobbika ravna po enakem pravilu, kot ga je nekoč uporabljal bavarski ministrski predsednik in šef Krščansko-socialne unije Franz Josef Strauß, po katerem desno od njegove stranke ni več prostora za nobeno drugo politično stranko.

Madžarska razgrajuje pravno državo, Evropa molči

Vladna stranka na Madžarskem v senci težke gospodarske krize postopoma razgraja pravno državo in omejuje svobodo javnega mnenja, ne da bi jo ob tem doletele kakšne težje sankcije Evropske unije, ki ima trenutno druge skrbi. To obsežno transformacijo madžarske države spremlja še moteča nacionalistična dikcija, ki nagovarja skrajno desničarske volilce.

Kar je na Madžarskem Jobbik, je v Grčiji – v veliko manjši meri – neonacistična stranka Chrysi Avgi ali Zlata zora. Ta stranka je proizvod krize, ki je na volitvah maja lani dobila 7 odstotkov volilnih glasov in s tem 21 sedežev v parlamentu v Atenah. In medtem ko njen madžarski pendant preklinja komunistično preteklost, je vodilni motiv grških neonacistov zatiranje njihovih prednikov s strani Osmanov. V primerjavi z madžarskimi razmerami in Jobbikom je grška Zlata zora še marginalna. Toda tako na Madžarskem kot tudi v Grčiji se kaže, kako kriza v ospredje potiska radikalne desničarje, hkrati pa je mogoče videti, kako desničarji zgodovino – tako komunizma kot tudi vladavine Osmanskega cesarstva – zlorabljajo v svojo korist.

V zahodni Evropi nasprotno desnica ne stavi toliko na preteklost, osrednji moment je tam bolj sovraštvo do tujcev. V Avstriji je tako Jörg Haider postal velik prav s temo o tujcih. Njegova desno populistična stranka FPÖ (Svobodnjaška stranka Avstrije) je s to temo ob koncu prejšnjega tisočletja na volitvah dosegla celo drugo mesto. Dolgo so uspeh stranke pripisovali Haiderjevi osebnostni karizmi, slavili in bali so se ga predvsem kot izjemnega političnega talenta. Toda pokazalo se je, da svobodnjaki na zvezni ravni tudi po Haiderjevi smrti v prometni nesreči leta 2008 niso veliko izgubili, niti na politični moči niti pri volilnih glasovih. Desni populisti imajo, kot kaže, preprosto določen volilni potencial. Tako Haiderjevemu nasledniku na čelu stranke, Hansu Christianu Stracheju, napovedujejo velike možnosti, da bo pri jesenskih parlamentarnih volitvah stranko znova zavihtel na drugo mesto.

Alternativa za Nemčijo – in ekstremiste starega kova?

V Nemčiji bi bil tak uspeh nepredstavljiv. Tam desno radikalnih izpadov ne tolerirajo, kot se to na primer dogaja v Avstriji. Le kot primer: Pred nekaj dnevi je šef svobodnjakov v Salzburgu Karl Schnell znova uporabil nacistično terminologijo, ko je svaril pred poplavo tujcev v Avstriji. Takšno terminologijo so uporabljali nacisti kot opravičilo za masovne deportacije in usmrtitve v vzhodni Evropi. V Nemčiji se kaj podobnega sliši le iz vrst majhnih skrajno desničarskih strank, kot je na primer NPD (Nacionalna demokratična stranka Nemčije), a ne gre spregledati, da ima tudi ta poslance v dveh (vzhodno)nemških deželnih parlamentih.

Toda tudi v Nemčiji se kažejo določene spremembe, ki napovedujejo, da bi desno populistična ideologija postala bolj sprejemljiva na političnem parketu. Šele pred kratkim je bila ustanovljena nova politična stranka z imenom Alternativa za Nemčijo (AfD). Sama se sicer ne opredeljuje za skrajno desničarsko, je pa vsekakor populistična. Trenutno se še na široko izogiba temam o migrantih, toda hujska proti tako imenovani evropski politiki reševanja zadolženih držav in proti zakonski zvezi istospolnih parov. Po zadnjih javnomnenjskih raziskavah je takšni stranki, kakršna je omenjena alternativa v Nemčiji, pripravljeno prisluhniti kar 24 odstotkov volilcev.

Erschienen am 20. April 2013 in slowenischer Tageszeitung Dnevnik

Europawahl: Kroatien ist zurück auf nationalem Kurs

Die erste Wahl von Europaabgeordneten in Kroatien vergangenen Sonntag stieß auf wenig Resonanz. Allerdings offenbarte sie eine Rückbesinnung auf die Linie der HDZ in den 1990er-Jahren.

Text: Nina Brnada

Ljubljana. Es war eine Wahl der Rekorde. Man rechnete zwar mit einer geringen Beteiligung bei der ersten EU-Parlamentswahl in Kroatien vergangenen Sonntag. Doch dass es lediglich 20,84 Prozent – so wenige wie niemals zuvor – sein würden, hätte kaum jemand gedacht. Die Wahlbeteiligung war sogar im europäischen Vergleich eine der niedrigsten. Dabei war diese erste Europawahl von großer Symbolik, denn sie markierte einen Endpunkt des über zehnjährigen Annäherungsprozesses an Brüssel. Allerdings scheint inzwischen die EU-Perspektive vielen wie aus der Zeit gefallen. Längst gilt die Union nicht mehr als gelobtes Land. Die Kroaten sehen anhand von Slowenien, dass eine Mitgliedschaft nicht automatisch alle Probleme löst.

Die geringe Wahlbeteiligung in Kroatien ist aber nicht nur der Entzauberung der EU geschuldet, die Ursache ist wohl auch die mangelhafte Vorbereitung auf diesen Urnengang: So gab man den Termin nur sechs Wochen vor der Wahl bekannt – viel zu kurzfristig, um ernsthaft über das EU-Parlament zu informieren und die meisten der bisher unbekannten Mandatare kennenzulernen.

Linie von Tudjman wiederbelebt

Die regierenden Sozialdemokraten konnte lediglich fünf der zwölf Sitze für sich erringen, ein Platz ging an die Arbeiterpartei (Laburisti), Wahlsieger ist die rechte Opposition, die unter der Führung der konservativen HDZ (Kroatische Demokratische Union) sechs Sitze erringen konnte. Es ist für die ehemalige Regierungspartei der erste Wahlerfolg seit Längerem und zugleich auch richtungsweisend für ihre künftige Politik. „Die HDZ wird mit ihren Partnern noch bessere Ergebnisse erzielen“, kündigte Parteichef Tomislav Karamarko in der Zeitung „Večernji list“ an.

Die HDZ scheint sich wieder an ihrem alten Kurs aus den 1990er-Jahren zu orientieren. Damals hatte Franjo Tudjman seiner Partei ein strammes nationalistisches Profil verliehen. Tudjmans Nachfolger, Ivo Sanader, sollte später daraus eine konservativen Partei westlichen Zuschnitts formen und die HDZ – sowie ein Stück weit auch Kroatien – auf EU-Kurs bringen.

Die heutige HDZ setzt wieder auf die nationalistische Karte, was sich auch darin zeigt, dass sie mit der Rechtspartei HSP AS bei dieser EU-Wahl angetreten ist und HDZ-Politiker den Rechten öffentlich applaudieren, wenn diese unverblümt gegen Serben wettern. So poltert Ruža Tomašić, jene HSP-AS-Politikerin, die unter den Rechtskonservativen die meisten Vorzugsstimmen bekommen hat, immer wieder, dass dies Kroatien sei, und alle anderen hier nur Gäste.

Kritiker äußern sich besorgt über solche Entwicklungen. Sie befürchten, dass Kroatien eine ähnliche Entwicklung wie Ungarn nehmen könnte.

Erschienen am 16. April 2013 in Die Presse 

EU-Beitritt: Sloweniens Versöhnung mit Kroatien

Das slowenische Parlament ratifizierte ohne eine einzige Gegenstimme Kroatiens Beitritt zur EU und markiert damit das Ende eines langjährigen bilateralen Konflikts.

Text: Nina Brnada

Ljubljana. Es gab spontanen Applaus, als gestern im slowenischen Parlament die Zahl null aufleuchtete. Alle 82 anwesenden Abgeordneten hatten den EU-Beitritt ihres Nachbarlandes Kroatiens abgesegnet – ohne auch nur eine einzige Gegenstimme. Als das Ergebnis auf dem Bildschirm im Plenarsaal aufblinkt, brandet Jubel auf. Nun steht seitens Sloweniens dem Beitritt Kroatiens zur EU endgültig nichts mehr im Weg. Das einstimmige Ergebnis sei symbolisch wichtig, sagte später der kroatische Premierminister Zoran Milanović. Denn bis vor Kurzem mussten die Kroaten um den EU-Beitritt ihres Landes bangen, nicht zuletzt, weil sie eine Blockade Sloweniens fürchteten.

Der Sozialdemokrat Milanović war extra in die slowenische Hauptstadt angereist und verfolgte von der Parlamentsgalerie aus die Ratifizierung. In Milanovićs Schlepptau war die kroatische Außenministerin Vesna Pusić gekommen, sowie eine große Medienentourage aus der kroatischen Hauptstadt Zagreb. „Endlich!“, hieß es danach erleichtert in kroatischen Medien. Denn lange Zeit sah die Situation zwischen den beiden Nachbarländern Kroatien und Slowenien nicht besonders freundlich aus.

Die beiden Balkanländer, die sich Anfang der Neunzigerjahre aus dem gemeinsamen Staat Jugoslawien herausgelöst und für unabhängig erklärt hatten, entzweiten für zwei Jahrzehnte einige offene Fragen, die zeitweise die bilateralen Beziehungen schwer belasteten und auch den EU-Beitritt Kroatiens verzögerten. Zuletzt ging es dabei vor allem um den Streit um das slowenische Bankeninstitut Ljubljanska Banka. Konfliktpunkt waren nicht zurückgezahlte Deviseneinlagen kroatischer Sparer, die noch zu Zeiten Jugoslawiens ihr Geld bei dieser slowenischen Bank hatten. Nach dem Zerfall des gemeinsamen Staates erstatteten ihnen kroatische Banken die Summen, denn der kroatische Staat garantierte dafür. Anschließend forderten die kroatischen Banken die Gelder von den slowenischen, der Ljubljanska Banka und ihrer Nachfolgerin Nova Ljubljanska Banka, ein. Später verlieh der Staat Kroatien seinen heimischen Banken auch die Vollmacht, die slowenischen Gelder gerichtlich einzufordern.

Grenzstreit vor Schiedsgericht

Diese Vollmacht, die von Slowenien heftig kritisiert wurde, will Kroatien nun einfrieren, im Gegenzug ratifiziert Slowenien den EU-Beitrittsvertrag. Darauf haben sich vor etwas mehr als einem Monat die beiden Regierungschefs geeinigt, nachdem die Causa über Jahre Probleme bereitet hat.

Doch nicht nur die Banken trübten die Stimmung zwischen Slowenien und Kroatien: Auch der genauen Verlauf der Seegrenze zwischen den früheren jugoslawischen Republiken bildete ein mühsames Hindernis auf Kroatiens Weg in die EU. Da diese nach dem Zerfall Jugoslawiens im Jahr 1991 niemals formell festgelegt wurde, war nicht ganz klar, welche Teile des Meeres rund um die Bucht von Piran zu welchem Land gehören. Im September 2009 wurde der Fall einem Schiedsgericht übergeben.

Ein interessantes Detail gibt es rund um die Schlichtung dieses Grenzstreits: Ivo Sanader, der mittlerweile inhaftierte und mehrfach wegen Korruption angeklagte ehemalige kroatische Premier, war im Sommer 2009 von seinem Amt als Regierungschef zurückgetreten, ohne einen Grund dafür zu nennen. Um zahlreichen Gerüchten entgegenzutreten, behauptete er später, er habe den Druck der Slowenen in den Verhandlungen um die Seegrenze nicht mehr ausgehalten. Diese Behauptung wird von heutigen kroatischen Politikern vehement zurückgewiesen. In Wahrheit trat Sanader wohl wegen der zahlreichen Korruptionsfälle zurück, die ihm kurz darauf auch Gerichtsverfahren einbrachten.

Vier Länder noch ausständig

Bis zu Kroatiens EU-Beitritt müssen alle 27 EU-Ländern grünes Licht geben, vier sind noch ausständig, also Belgien, Dänemark, die Niederlande und Deutschland. Stimmen sie wie erwartet zu, dann wird Kroatien am 1.Juli 2013 nach einem zehnjährigen Beitrittsverfahren das 28.Mitgliedsland der Europäischen Union sein.

AUF EINEN BLICK

Kroatien wird am 1. Juli das 28.Mitglied der Europäischen Union. Das Land hatte 2003 seinen Beitrittsantrag gestellt. Die Verhandlungen wurden 2011 beendet. Im Jänner 2012 entschied sich eine Zweidrittelmehrheit der Bevölkerung in einem Referendum für die Mitgliedschaft. Mit Kroatien werden sich die Amtssprachen der EU auf insgesamt 24 erhöhen. Österreich hatte bereits im Juli 2012 den Beitrittsvertrag des Landes mit einer klaren Mehrheit im Nationalrat ratifiziert.

Erschienen am 2. April 2013 in Die Presse 

Die Vorleserin

Zehn Mal im Monat gibt es an verschiedenen Standorten mehrsprachige Vorlesestunden für Kinder. In bis zu 15 Sprachen werden Geschichten und Märchen vorgelesen.

Text: Nina Brnada

Mit mehrsprachigen Vorlesestunden für Kinder wecken die Büchereien Wiens das Interesse an Fremdsprachen und schaffen gleichzeitig ein Angebot in Einwanderersprachen. Und sie setzen ein Zeichen für die Bedeutung der Mehrsprachigkeit.

Natalie Weschitz weiß, welche Knöpfe sie drücken muss, um Kinder in ihren Bann zu ziehen. Wenn sie zur Märchenstunde lädt, drapieren sich die Kids am Bauch liegend im Kreis um sie herum und recken ihre Beinchen in die Höhe. Jedem von ihnen schaut Weschitz dann verschwörerisch in die Augen, während sie ihre Geschichte vom kleinen Wal erzählt. Die Kinder verfolgen mit großen Augen jede Regung in Weschitz’ Gesicht. Dabei erzählt sie die Geschichte eigentlich auf Spanisch, also in einer Sprache, die die meisten dieser Kinder nicht verstehen.

Zehn Mal im Monat gibt es an verschiedenen Standorten der Wiener Büchereien mehrsprachige Vorlesestunden für Kinder zwischen vier und acht Jahren. Neben Spanisch, das unter anderem Weschitz’ Gebiet ist, werden Geschichten und Märchen in bis zu 15 weiteren Sprachen vorgetragen, wie etwa Türkisch, Persisch, Tschechisch oder in den Sprachen des ehemaligen Jugoslawiens.

Dieses Programm versucht laut den Büchereien einerseits, bei „deutsch-muttersprachlichen Kindern das Bewusstsein dafür zu wecken, wie viele verschiedene Sprachen in Wien gesprochen werden“. Andererseits ist es auch für viele Migrantenkinder ein Angebot in ihren Muttersprachen.

Erstsprachen sind wichtig
Die mehrsprachigen Vorlesestunden sind, wenn man so will, ein kleines Zeichen gegen die gesamtgesellschaftliche Skepsis gegenüber Einwanderersprachen: Denn viele sehen in den Sprachen der Migranten ein Hindernis für sogenannte Integration. Dieses allgemeine Misstrauen hat vor allem auf das Bildungssystem große Auswirkungen: So spielen Einwanderersprachen im Schulsystem fast keine Rolle, Muttersprachenunterricht gibt es kaum. Manche Schule gehen sogar so weit, Schülern ihre Muttersprache auch im Pausenhof zu verbieten. Dabei weisen viele Sprachwissenschafter auf die Bedeutung gerade der Förderung der Erstsprachen hin: Literarisierung in der Muttersprache, meinen sie, führt dazu, dass man auch andere Sprachen leichter und besser erlernen kann. Stattdessen jedoch findet man in Österreich oft Geringschätzung gegenüber der Vielsprachigkeit der Migranten vor, bei Politikern wie im Bildungssystem.

Die außerschulische Aktion der Büchereien Wien hingegen will bewusst Mehrsprachigkeit fördern. Zwar ist Spanisch in Österreich keine klassische Einwanderersprache und lediglich ein argentinisches Mädchen mit Spanisch als Muttersprache ist in der Gruppe in der Bücherei Schwendergasse in Rudolfsheim-Fünfhaus vertreten. Doch auch die anderen Kinder, von denen viele aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei stammen, profitieren von der Märchenstunde auf Spanisch. „Hier können sich die Kinder einer weiteren Sprache spielend nähern und verlieren die Scheu davor“, sagt Nathalie Weschitz. Sie ist eine Frau mit klarer Stimme und sicherem Blick. Die 28-Jährige redet mit den Kindern, ohne sie zu überfordern und ohne sie zu verniedlichen, sie hat da die richtige Mischung. Und damit auch alle Kids der Geschichte folgen können, übersetzt Weschitz jeden spanischen Satz anschließend auch ins Deutsche.

Eltern warten draußen
Während die Kinder der Geschichte vom kleinen Wal lauschen, warten deren Eltern daneben, bis die Vorlesestunde zu Ende ist. Es sind Mütter mit Schatten unter den Augen und Väter in Blaumännern, sie wohnen hauptsächlich im Grätzel rund um den Schwendermarkt an der Äußeren Mariahilfer Straße. Manche blättern während des Wartens durch einige der Bücher, die in der Bücherei bereitliegen. Andere ziehen ihre Jacken erst gar nicht aus und gehen im Kopf wohl schon ihre Einkäufe für das Abendessen durch. Es sind Eltern, denen man ansieht, dass sie sich für ihre Kinder engagieren. Und die froh sind, dass ihnen jemand wie Weschitz frischen Input gibt, etwas Neues mit ihnen ausprobiert und damit ihre Fantasie anregt.

Weschitz liest nicht nur in Rudolfsheim-Fünfhaus, „ich bin jedes Mal in einer anderen Filiale der Bücherei“, sagt sie. „Und manchmal reisen mir Eltern mit ihren Kindern sogar hinterher, das freut mich natürlich sehr.“

Die Wienerin hat Spanisch zunächst in der Schule und später während eines Studienaufenthalts in Barcelona gelernt. Sie spricht nach wie vor viel Spanisch, „eigentlich täglich“, sagt sie, „manchmal denke ich auch auf Spanisch“. Weschitz hat nicht nur in der Bücherei Erfahrung in der Arbeit mit Kindern gesammelt, sondern auch als Mitarbeiterin eines Horts und als Lernhilfe in einer Volksschule. Heute studiert sie parallel die Magisterstudien Deutsch als Fremdsprache und Übersetzen. Neben diesem dichten Alltag findet sie dennoch einmal im Monat die Zeit, in die Rolle der Spanisch-Vorleserin zu schlüpfen – ehrenamtlich versteht sich, so wie die rund 30 weiteren Vorleser, die das schon seit zwei Jahren machen.

Erschienen am 23. März 2013 in Wiener Zeitung